Oemeta mit zahlreichen Neuheiten auf der AMB

Oemeta mit Trendprodukt GTL-Öl auf richtigem Weg bei Anwendern und Herstellern

Eine Vielzahl an Neuheiten präsentiert Oemeta auf der diesjährigen AMB. Im Mittelpunkt stehen neue Erfahrungen, Freigaben und Produkte beim Trendthema Gas-to-Liquids Öle (GTL). Einen neuen wassermischbaren Kühlschmierstoff speziell für die Luftfahrtindustrie sowie biozidfreie Universalprodukte und weitere produktivitätsfördernde Kühl- und Schneidöle machen einen Besuch am Messestand lohnenswert.

„Drei Maschinenhersteller haben jüngst unser neues synthetisches GTL-Produkt OEMETOL 610 GT für Bearbeitungsprozesse freigegeben“, verkündet der Leiter Produktmanagement bei Oemeta Chemische Werke GmbH, Malte Krone, erfreut. Neben den Unbedenklichkeitserklärungen berichten die drei Maschinenhersteller darüber hinaus von neutralem Geruch, positivem Verdampfungs- und gutem Ablaufverhalten sowie geringen Nachsatzmengen. Vor allem überzeugt OEMETOL 610 GT mit höheren Schmierleistungen und längeren Werkzeugstandzeiten.

Neues GTL-Produkt für die Honbearbeitung


Beim GTL-Verfahren werden aus Erdgas sehr reine, synthetische und damit mineralölfreie Basisöle gewonnen. Diese sind zudem frei von organischem Stickstoff, Aromaten, Schwermetallen, Zink- und Chlorverbindungen. Dennoch weisen sie exzellente Leistungswerte auf. Auf der AMB zeigt der Hersteller sein neuestes GTL-Öl OEMETOL 605 GT, das primär für die Honbearbeitung entwickelt wurde.

Bei den wassermischbaren Kühlschmierstoffen stellt Oemeta das neue NOVAMET 760 vor. Dabei handelt es sich um ein spezielles Produkt für die Luftfahrtindustrie mit hervorragender Materialkompatibilität. Es ist besonders gut geeignet für die Zerspanung von sensiblen Werkstoffen und zeichnet sich insbesondere durch hohe Leistungsfähigkeit bei unterschiedlichsten Anwendungen sowie geringen Verbrauch aus. NOVAMET 760 ist bor- und formaldehydfrei und vor allem für die Bearbeitung von Al-Legierungen und insbesondere Al-Knetlegierungen empfohlen. Darüber hinaus zeigt es auch bei der Bearbeitung von Stahl, Grauguss, Buntmetallen und Titan in den Prozessen Drehen, Bohren, Fräsen und Schleifen hohe Stabilität und lange Standzeiten sowie ein hervorragendes Rückstandsverhalten. Der neue KSS ist nicht kenn-zeichnungspflichtig gemäß CLP-Richtlinie (EU-GHS)

Spezieller KSS für die Luftfahrtindustrie


Oemeta bietet auf der weltgrößten internationalen Ausstellung für Metallbearbeitung einen regen Informationsaustausch und steht für Fragen rund um KSS zur Verfügung. Zusätzlich ist das Unternehmen, das dieses Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert, am Gemeinschaftsstand der PTW TU Darmstadt vertreten. Die „Innovationstour“ der PTW präsentiert dort unter dem Motto Trends von Morgen ihre Forschungs- und Arbeitskreisschwerpunkte in insgesamt sechs Themenclustern.
Oemeta auf der AMB: Halle 6, Stand C72, sowie am Stand der PTW Darmstadt, Halle 5, Stand D32.