Neueinstufung Formaldehyd

Symbol und Signalwort Gefahr GHS08

Das Risk Assessment committee (RAC)1 hat am 07.12.2012 beschlossen, dass Formaldehyd als CMR2 Krebserregend Kategorie 1B und Mutagen Kategorie 2 einzustufen ist. Kategorie 1B bedeutet, dass hinreichende Anhaltspunkte für CMR-Eigenschaften existieren, die bei Tieren nachgewiesen werden konnten, jedoch bei Menschen nur vermutet werden. Diese Einstufung wird bis zum 1.1.2016 mit der Änderungsverordnung ((EU) Nr. 2015/491) der 6. ATP3 der CLP4-Verordnung in der EU umgesetzt werden.

CMR-EigenschaftClassification of the substanceClassification of the mixture
MutagenitätMuta. 2; H341Konz. ≥ 1 %
Muta. 2; H341*
KarzinogenitätCarc. 1B; H350Konz. ≥ 0,1 %
Carc. 1B; H350*

*H341: Kann vermutlich genetische Defekte verursachen.
*H350: Kann Krebs erzeugen.

Formaldehyd in Kühlschmierstoffen

  • Bis zur Umsetzung der 6. ATP hat die Entscheidung des RAC keinen Einfluss auf den Einsatz von Formaldehyddepots (FAD) in Kühlschmierstoffen. Alle bisherigen nationalen Grenzwerte für Formaldehyd bleiben in Kraft.
  • Auch nach der Umsetzung der 6. ATP ändert sich die Kennzeichnung von Formaldehyddepots nicht, solange der Anteil an  freiem Formaldehyd < 1000 ppm ist.
  • Formaldehyddepots setzen im wassergemischten Zustand bestimmungsgemäß geringe Mengen an Formaldehyd (= kanzerogene Substanz; 1B) frei. Hierdurch wird ab in Krafttreten der Reklassifizierung eine Gefährdungsbeurteilung anhand des jeweiligen nationalen Arbeitsplatzgrenzwertes notwendig, hierzu ist von der BG eine Handlungshilfe erarbeitet worden. Neue europaweit harmonisierte Arbeitsplatzgrenzwerte werden im Rahmen der REACh-Bewertung von Formaldehyd festgelegt (erwartet wird eine Übernahme des von der WHO abgeleiteten DNEL-Werts von 0,4ppm = 0,48 mg/m3 Luft).

Die Handlungshilfe können Sie hier herunterladen.

1RAC: Auf der Grundlage der CLP-Verordnung  stuft die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) Substanzen anhand ihres Gefährdungspotenzials für die menschliche Gesundheit und Umwelt in verschiedene Kategorien ein. Vorschläge werden durch die Mitgliedsstaaten bei der ECHA eingereicht. Das Risk Assessment Committee (RAC) nimmt im Auftrag der ECHA die wissenschaftliche Bewertung der Stoffeigenschaften sowie die Klassifizierung vor. Die offizielle Meinung des RAC wird im weiteren Verlauf an die EU-Kommission übermittelt, die über die Rechtswirksamkeit der Einstufung entscheidet.
2CMR: Karzinogen, Mutagen, Reproduktionstoxisch
3ATP: Anpassung an den Technischen Fortschritt
4CLP: Classification, Labeling and Packaging of Chemicals and Mixtures (1272/2008/EC)